LAMBDA-Nachrichten Nr. 103

LN-Discothek

Zurück aus Indien

Auf ihrer neuen CD Rodéo präsentiert Zazie Kindergeschichten, die sie ihrer Tochter Lola gewidmet hat und die zu Electropop-Rhythmen vertont wurden. Rodéo ist jedoch nicht nur etwas für „Girlies“. Eher positiv und unterhaltsam, hat Zazies fünftes Album sehr viel Charme. Die dazugehörige DVD Rodéo Indien mit den zehn Clips ist erstaunlich: ein clin d’œil à la Bollywood.

 

Wiederholungstaste

Was meint Jimmy Somerville eigentlich mit Home again? Welches Zuhause? Den schwulen Planeten? Oder den Platz in den Charts oder unter den Top ten? Die Comicsfigur „Tim“ vom Dance-floor – oder besser gesagt, die schwule Ikone scheint die Repeat-Taste gedrückt zu haben. Nach einer langen Ruhepause – der Sänger trat letztes Jahr am Wiener Life-Ball auf – ist Jimmy Somerville wieder da: mit 14 neuen Hits und einem Bonustrack – der beste Song auf der CD! Viele schwule Hymnen für den Samstagabend und Tea-dance. Mit einer so hervorragenden Stimme verdiente der Engländer allerdings bessere Songs als diese unpersönlichen Schlager für Schwule von 7 bis 77 – wie Tim und Struppi.

 

Die Seele von Shazz

Unten dem Pseudonym Aurora Boréalis und mit dem Song The Milky Way hat sich Shazz einen Namen in der internationalen Technoszene gemacht. Mit Beautiful ist er wieder zurück in Richtung Pop, R‘n‘B und Soul unterwegs. Der Franzose, der keine Partituren lesen kann, kreiert seine Musik mit beiden Ohren (!) und mit dem Herzen.

Melodiöser als sonst, wirken die zwölf Stücke wie eine „Hommage“ an die Frauen. Man findet darin die Engländerin Deborah Parker ebenso wieder wie Laura Mayne-Kerbat, die Ex-Sängerin von Native, oder Nancy Danino. Gold wiederum ist ein erfolgreicher Remix eines Klassikers von Annie Lennox, und der Chor erinnert an die Discozeiten einer Donna Summer. Auf den ersten Blick wirkt Shazz wie ein Schwuler der Marke Bär, der Fred-Perry-Polos trägt, aber der Musiker kann – wie er mit Liedern wie Beautiful oder Joy unter Beweis stellt – auch melancholisch und sogar etwas schmalzig sein.

 

Nostalgie und großes Gefühl

William Sheller ist ein Dichter, der seine Texte virtuos inszeniert. Aber er ist nicht nur ein Dichter, sondern auch ein raffinierter Pianist. Akustisch und auf ihre unprätentiöse Art ist Épures eine CD „hors mode“ – jeglicher Modeströmung abhold. Sheller lebt in der Sologne und ist eine Ausnahmeerscheinung unter den französischen Liedermachern. Mit den auf dieser CD versammelten herzerwärmenden Chansons sowie seinen Klassikern geht er in Frankreich und Belgien auch auf Tournee.

Jean-François Cerf

LN-Bibliothek

Rezensionen zu einer Reihe von aktuellen Büchern... weiter

LN-Videothek

Besprechungen zu drei aktuellen DVDs... weiter