LAMBDA-Nachrichten Nr. 103

Aus dem HOSI-Archiv

Vor 25 Jahren

Nachdem sich bewegte Schwule ab März 1979 regelmäßig in Privatwohnungen und später im Treibhaus im 5. Wiener Gemeindebezirk getroffen, der Gruppe nach längeren Diskussionen den Namen „Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien“ gegeben, unter diesen Namen auch einen Verein angemeldet hatten und der Nichtuntersagungsbescheid der Vereinsbehörde am 12. Dezember 1979 eingetroffen war, fand am 29. Jänner 1980 schließlich die konstituierende Generalversammlung des genehmigten Vereins statt.

Damals bestand allerdings formal noch ein Vereins- und Werbeverbot, weshalb vorher im Justizministerium in einem Gespräch am 26. Juni 1979 abgeklärt wurde, ob einer Vereinsgründung rechtliche Hindernisse entgegenstünden. Empfangen wurde die Abordnung der Schwulengruppe von Sepp Rieder, dem heute 65jährigen Wiener Vizebürgermeister und Finanzstadtrat, der damals Pressesprecher des legendären Justizministers Christian Broda war. Solange der Verein kein öffentliches Ärgernis erregen würde, stünde einer Vereinsgründung nichts im Wege, bestätigte bei diesem Gespräch auch der anwesende Referent des Innenministeriums...

Gruppenfoto mit Nummern bei einigen der abgebildeten Männern
Unter den Altvorderen der HOSI Wien (konstituierende Generalversammlung am 29. 1. 1980) haben es viele weit gebracht: Wolfgang Förster (1), der die Sache durch sein Inserat im Falter ins Rollen brachte und zum ersten Obmann gewählt wurde, ist heute Wohnbauforscher und Mitarbeiter des Wiener Bodenbereitstellungs- und Stadterneuerungsfonds. Sein Lebensgefährte seit den HOSI-Wien-Anfangszeiten, Werner Taibon (2), ist heute Leiter der ORF-Programmplanung. Die größte Karriere unter den Gründungsvätern hat wohl der heute weltbekannte Violinist Hiro Kurosaki (3) gemacht: Als Solist bzw. Konzertmeister der Ensembles Les Arts Florissants, Clemencic Consort, London Baroque, Cappella Coloniensis u. a. bestreitet er eine rege Konzerttätigkeit in ganz Europa sowie regelmäßige Tourneen nach Japan, den USA und Australien. Zur Gründungsriege gehörten auch der mittlerweile aus Funk und Fernsehen bekannte Sexualwissenschaftler und Germanist Dieter Schmutzer (5), der noch heute im Verein aktiv ist, etwa als HOSIster, und der spätere Blue Danube Radio-Moderator John Winbigler (6). Weiters sind auf dem Foto langjährige und verdiente Aktivisten der HOSI Wien – Reinhardt Brandstätter (7) († 1992), Otto Langbein alias Franz Schneider (8) († 1988), Bruder des Spanien- und Widerstandskämpfers und KZ-Überlebenden Hermann Langbein, Jürgen Tiedge (9) († 1998), Henning Dopsch (10) und Kurt Krickler (11) – und der Bewegung, etwa Rudi Katzer (12), Langzeitbewohner der Rosa Lila Villa, Georg Stern (13), Re’uth, zu sehen.

Jubiläumsfest im Rathaus

Was braucht man für ein rauschendes Jubiläumsfest? Ein gediegenes, stimmungsvolles Ambiente. Ein abwechslungsreiches amüsantes Programm. Prominente Gäste. Und möglichst viel gut gelauntes Publikum. weiter